Pfingstmontag

Deutschland Flagge
Feiertag Datum Gesetzlicher Feiertag in
Pfingstmontag 2018 Montag, den 21.05.2018 Alle Bundesländer
Pfingstmontag 2019 Montag, den 10.06.2019 Alle Bundesländer
Pfingstmontag 2020 Montag, den 01.06.2020 Alle Bundesländer
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1
23456
789
10
111213
141516171819
20
21
222324252627
282930
31
Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
12
345678
9
10
111213141516
171819
20
212223
24252627282930
Juni 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1
234567
8910
11
121314
15161718192021
22232425262728
2930

Der Pfingstmontag ist in ganz Deutschland gesetzlicher Feiertag. Folgt man jedoch dem christlichen Ursprung des Pfingstfestes, so endet dieses offiziell am Pfingstsonntag. Danach beginnt die so genannte „Zeit im Jahreskreis“, die keinem besonderen Ereignis mehr zugeordnet ist.

Strohmann

Im norddeutschen Marwede wird am Pfingstmontag der Pfingstkarl feierlich verbrannt und mit Bier gelöscht.

Worauf geht der Pfingstmontag zurück?

Gegenüber dem Pfingstsonntag, an dem das Erscheinen des Heiligen Geistes gefeiert wird, hat der Pfingstmontag keine eigenständige Bedeutung. Der Tag resultiert aus der alten Pfingstoktav und einer Zeit, in der nicht nur Weihnachten und Ostern eine Oktav erhielten, sondern auch Pfingsten. Dies wurde durch die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils im Jahr 1969 beendet. Unter einer Oktav versteht man die acht Tage nach einem christlichen Hochfest, die ebenfalls als Feiertage galten.

Umstrittener Feiertag

Entsprechend seiner geschwundenen Bedeutung war und ist der Pfingstmontag in Deutschland ein umstrittener Feiertag. Zuletzt forderten Wirtschaftsverbände im Jahr 2005 die Abschaffung, wogegen sich jedoch der gesamte Bundestag (außer die FDP) sowie Gewerkschaften und Kirchen richteten. In Italien wurde der Pfingstmontag bereits abgeschafft und auch Schweden feiert dieses Fest nicht mehr.

In Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist hingegen auch der Pfingstdienstag ein schulfreier Tag, wenn auch kein offizieller Feiertag.

Bräuche an Pfingstmontag

Wenngleich der Pfingstmontag keine eigenständige Bedeutung hat, werden einige Bräuche gepflegt, die auch noch die kommenden Tage einschließen. Besonders bekannt ist der Wäldchestag in Frankfurt am Main, der eine Art Rummel am „Pfingstdienstag“ bezeichnet und auch in der Umgebung der Mainmetropole gefeiert wird.

Anderenorts galt und gilt die Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag als Unruhnacht und gestattet das Spielen von Streichen.

Im norddeutschen Marwede wird am Pfingstmontag der Pfingstkarl (eine Strohpuppe) feierlich verbrannt und mit Bier gelöscht.

An vielen Orten werden die Bräuche, die ohnehin den Pfingstsonntag prägen auch noch bis in den Montag verlängert. Ein Beispiel hierfür ist der Oelder Pfingstenkranz.