2. Weihnachtstag

Deutschland Flagge
Feiertag Datum Gesetzlicher Feiertag in
2. Weihnachtstag 2018 Mittwoch, den 26.12.2018 Alle Bundesländer
2. Weihnachtstag 2019 Donnerstag, den 26.12.2019 Alle Bundesländer
2. Weihnachtstag 2020 Samstag, den 26.12.2020 Alle Bundesländer
Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24
25
26
27282930
31
Dezember 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
2324
25
26
272829
3031
Dezember 2020
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324
25
26
27
28293031

Der 2. Weihnachtstag fristet in Deutschland ein wenig ein Schattendasein. Nichtsdestotrotz handelt es sich um einen bundesweiten gesetzlichen Feiertag. Hintergrund für diesen Status ist die Oktav, die früher das Weihnachtsfest begleitete und mit den Jahren immer kürzer wurde. Der 2. Weihnachtstag schließt naturgemäß an den 1. Weihnachtstag an und liegt auf dem 26. Dezember. Der Tag wird auch Stephanitag genannt und ist mancherorts „Gebetstag für verfolgte Christen“.

Weihnachtsessen

Festlich geschmückter Tisch zu Weihnachten

Worauf basiert die Tradition des 2. Weihnachtstags?

Der 2. Weihnachtstag beinhaltet keine eigenständige Tradition, sondern ist als Teil des Weihnachtsfestes anzusehen. Nach christlichem Glauben wird der Fokus nicht mehr allein auf die Geburt Jesu, sondern eher auf die damit einhergehende Fleischwerdung Gottes bzw. die Inkarnation gelegt. Zumeist dominiert diese Tradition auch die Liturgie und nicht – wie in früheren Jahrhunderten – das Gedenken an den heiligen Stefan, wobei es hier unterschiedliche regionale Ausgestaltung geben kann.

Wie wird der 2. Weihnachtstag gefeiert?

Auch der 2. Weihnachtstag wird deutschlandweit im Kreis der Familie gefeiert, wobei oftmals die Reste der vorangegangenen Festessen verzehrt werden. Eine eigenständige kulinarische Tradition existiert nicht.

Bemerkenswert ist der Brauch des „Stephanus steinigen“, der vor allem im Münsterland und anderen Teilen Westfalens gepflegt wird. Dabei ziehen (meist) Männer von Kneipe zu Kneipe und müssen dabei einen Stein in ihrer Tasche tragen. Gedacht wird damit an die Steinigung des ersten Märtyrers Stephanus im Jahr 40.

In früheren Jahren existierte noch ein deutlich umfassenderes Brauchtum wie das Austeilen von Brot oder das Ziehen von Haus zu Haus, was mittlerweile aber weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Selbiges gilt auch für den Stephaniwein oder die Segnung von Pferden und Kutschen.