Palmsonntag

Deutschland Flagge
Feiertag Datum Gesetzlicher Feiertag in
Palmsonntag 2017 Sonntag, den 09.04.2017 Kein gesetzlicher Feiertag
Palmsonntag 2018 Sonntag, den 25.03.2018 Kein gesetzlicher Feiertag
Palmsonntag 2019 Sonntag, den 14.04.2019 Kein gesetzlicher Feiertag
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213
14
15
16
17
181920212223
24252627282930
März 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829
30
31
April 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718
19
20
21
22
232425262728
2930
Der Palmsonntag ist der letzte Sonntag der sogenannten Passionszeit. Damit ist er der Sonntag vor Ostern und stellt den Beginn der Karwoche dar. Der Palmsonntag wird vielerorts als Vorwegfeier von Ostern gesehen, wobei an den Einzug Jesu in Jerusalem gedacht wird.

Geschichte des Feiertags

Als Jesu in Jerusalem einzog, wurde sein Königtum dadurch anerkannt, dass das Volk Palmzweige streute und jubelte. Dies wird im Matthäusevangelium derart beschrieben. Aus dieser Tatsache rührt die Bezeichnung „Palmsonntag“.

Bräuche zu Palmsonntag

Vor allem die Prozessionen zählen zu den wichtigsten Bräuchen an Palmsonntag. Die katholische Kirche schmückt zudem in der Palmweihe alles mit Palmstöcken, Palmbuschen, Ölzweigen oder Buchsbaumbüscheln, wobei zuvor eine Segnung mit Weihwasser stattgefunden hat. In den Wohnungen werden diese Pflanzenteile später hinter das Kruzifix gesteckt. In Norddeutschland gibt es den Brauch, dass Kinder Palmstöcke, die vorher gesegnet wurden, zu den Großeltern oder Paten bringen und dafür Süßigkeiten bekommen.
Im Mittelalter war es Brauch, bei der Prozession einen Esel mitzuführen, wobei diese Sitte wieder in vielen Orten – allen voran die Städte in Mittelfranken – wieder eingeführt und gepflegt wird. So gibt es beispielsweise in Calw den Palmritt, bei dem eine Reiterprozession von Eseln angeführt wird. Danach findet ein Gottesdienst statt.
Eine besondere Prozession gibt es in Jerusalem, dort pilgern die Menschen an Palmsonntag vom Ölberg durch das Löwentor und finden sich in der Jerusalemer Altstadt ein. Dort gibt es in der Kirche St. Anna den traditionellen Segen.
Das Aufhängen der Palmbuschen ist ebenfalls ein langer Brauch. Dabei werden Gebinde hergestellt, die aus sieben Naturmaterialien bestehen müssen. Diese werden auf lange Haselnussäste oder Stange gesteckt, die bis zu zehn Meter lang sein können. Teilweise werden Brezeln, Äpfel, Orangen oder verschiedenfarbige Bänder angesteckt.
Der an Palmsonntag eingesetzte Palmstock wird von der Kirche gesegnet und von den Kindern an ihre Paten überbracht. Dabei ist die Ausführung dieses Stocks je nach Region verschieden.
Besonderes groß und bunt sind die Osterpalmen, die in Süddeutschland und Polen anlässlich des Palmsonntags aufgestellt werden.
Das Vortragekreuz wird für die Prozession zu Palmsonntag besonders geschmückt, hierfür werden grüne und blühende Zweige eingesetzt. In einigen Gegenden gibt es inzwischen den Palmhasen, der ein wenig wie der kleine Bruder des Osterhasen anmutet. Er bringt ein oder zwei hart gekochte Eier mit und in jüngster Zeit auch immer wieder kleine Geschenke. Der Palmhase stimmt damit die Familie auf das kommende Osterfest ein.